Unsere Vorfahren...

Veronika von Rietheim

Gegründet um das 11. Jahrhundert - erste urkundliche Erwähnung 1227.
Zur Blütezeit lebten und arbeiteten hier bis zu 120 Klosterfrauen streng nach der benediktinischen Ordensregel "Ora et labora".
Die wohl berühmteste Äbtissin war Veronika von Rietheim (1520 - 1551). Ihre Spuren sind noch heute überall in der Klosteranlage zu finden und sichtbar.
Übrigens stammten fast alle Äbtissinnen aus adeligen Verhältnissen, was sich zwangsläufig in der Mitgift niederschlug und dem Kloster Wohlstand bescherte. Über 25 Gebäude, 16 Hektar Areal, umfasst von einer 2,2 km langen äußeren Klausurmauer, drei vom Kloster gegründete Gutshöfe und der Heiligkreuztaler Wald, geben Zeugnis vom bedeutenden Vermögen des Zisterzienserrinnenklosters.


Vielfältig sind die Möglichkeiten Urlaub zu machen, auf touristische Erkundung zu gehen und die Kostbarkeiten Oberschwabens zu entdecken.

Anna- und Klosterfest am 28. Juli 2019

Infobox

Sehenswertes rund um Heiligkreuztal...

- Bachritterburg in Kanzach

- Therme in Bad Saulgau

- Therme in Bad Buchau

- Erlebnispfad "Wackelwald" in Bad Buchau

- schönste Dorfkirche der Welt in Steinhausen bei Bad Schussenried

- Bierkrugmuseum Bad Schussenried

- Museumsdorf Kürnbach

- Schloss Sigmaringen

- eine Kanufahrt auf der Donau ab Sigmaringen

- wunderschönes Donautal

- den "heiligen Berg" Oberschwabens mit der Wallfahrtskirche auf dem Bussen in Offingen

- eine Schmalspurfahrt mit dem Öchsle an/ab Ochsenhausen-Warthausen

- die Wimsener Höhle

- den Blautopf bei Blaubeuren

- das Gaggli-Nudelhaus in Ennetach

- das Keltenmuseum auf der Heuneburg

- das Jünger-Haus in Wilflingen

- den Kletterpark in Biberach

- einen "süßen" Ausflug zu Baur-Schokolade in Warthausen

- Knopf und Knopf Museum in Warthausen